Hier ein Überblick über unsere ‘Werke’ und die Rennklassen der letzten Jahre:

2001 haben wir unsere 2000er 748RS mit Teile aus einer 2001er 748R veredelt (z.B. Öhlinsgabel, CFK Airbox) und sie noch einmal in der IDM SuperSport eingesetzt. Akuter Leistungsmangel (zumindest im Vergleich zur Konkurrenz) und weiterhin Reifenprobleme verlangten von uns (Wolfgang Bax und meiner Person) Höchstleistungen in Sachen Motivation.
Mit einer 996S haben wir uns in der IDM SuperStock engagiert, wenngleich wir uns in der zu erwartenden Suzuki-Armada keine allzu großen Hoffungen machten. Die Prüfstandsläufe sahen aber recht ermutigend aus (152PS am Motor - reglementskonform!). Die reiskochende Konkurrenz war damit aber nicht mehr zu schlagen - das Basisfahrzeug war einfach ungeeignet: Die Eckdaten des Motors waren zu zahm und das Gewicht zu hoch. Dennoch gelang es uns, besonders natürlich Wolfgang Bax, immerwieder, uns als bestes ‘nicht japanisches Team’ unter die Top 25 zu qualifizieren. Bei z.T. über 90 Startern, die sich um die 45 Startplätze balgten, ist das schon eine gewaltige Leistung!
 

Die Krönung aber erlebten wir in Hockenheim:

Da fuhr doch R. Penzkofer mit seiner 748RS im freien Training auf der Geraden neben Wolfgang Bax auf seiner 996S (wie gesagt: Unsere S hatte 152PS) !! Als er dies bemerkte dreht er zwar rasch den Hahn zu; den Aha-Effekt konnte er jedoch nicht ungeschehen machen. Da er damit in die Meisterschaft eingriff sprach uns Herr Laaks in Oschersleben an: Wir führen doch auch eine 748RS - ob das denn sein könnte (was da auf der Geraden so passiert) ?! Nun, konnte es natürlich nicht. Doch auch dieses Wochenende verging ohne Protest. Angewidert von den Ereignissen beschlossen wir, uns aus der IDM zurückzuziehen.

Fahrwerksprobleme verhinderten auch beim SoT bessere Ergebnisse: Aufgabe in Oschersleben wegen Reifenproblemen in der Einführungsrunde(!), ein vierter Platz in Assen. Erst zum Speer-Training im Herbst in Mugello hatten wir alle Probleme behoben und waren wieder ganz vorn dabei!

2000 haben wir eine 748RS in der IDM Superport eingesetzt. Mit der gleichen Maschine / Motor  bestritt Wolfgang Bax auch die ersten Läufe im UEM-Cup der SoT. Erst ab Oschersleben haben wir die 748RS mit einem 996 Motor aus unserem Hause ausgestattet. Fahrwerks und Reifenprobleme ließen in der IDM keine Highligts zu und machten auch beim SoT Schwierigkeiten. Ein verpatzter Saisonstart in Vallelunga brachte uns / Wolfagng Bax um die Siegchance im UEM-Cup der Sot. Den zweiten Gesamtrang konnten wir uns aber sichern.

1999 konnten wir eine 97er 996-Racing einsetzen. Wenngleich technisch bereits wieder überholt (nach zwei Jahren!) konnten wir damit div. Punkteränge in der ProSuperbike-DM und einen 22. Platz in der Superbike-WM erzielen. Gedrosselt mit einer (reglementskonformen) 50er Einspritzung wurden auch unsere beiden Auftritte in der Sound of Thunder ein toller Erfolg: Zwei Siege (Oschersleben und Assen) - Glückwunsch an Wolfgang Bax. Für den Zweiventiler blieb dabei jedoch keine Zeit mehr - schade eigentlich.

1998 fingen wir wieder mit unserer 955 an - bis Oschersleben. Ein Pleuelabriß beendete dort das Vergnügen abrupt - Kernschrott. Aber das hatte auch sein gutes: der neue war ein 996-Racing-Motor. Mit den vorgeschrieben 41er Vergasern war der Motor aber kaum noch abstimmbar. Ein Racingmotor spielt mit einem so kleinen Einlaß nicht gut zusammen. Der 2-Ventiler machte aber das zweite Jahr große Freude. Besonders unser Auftritt in Magny-Cours ist mir in bester Erinnerung.

1997 waren das für die Sound of Thunder eine aufgebohrte 916-955, reglementsbedingt seinerzeit noch mit 40er Vergasern, und für die Formula Twin ein hochgetunter 980SS-Motor in einem 888-Racing-Fahrwerk.

In dieser Saison setzen wir weiterhin die Fahrzeuge aus 2001 ein. Das sind die 748RS mit einem 955 bzw. 996 Motor (je nach Veranstaltung) und die 996S. Wir werden damit bei verschiedenen ducatispezifischen Veranstaltungen antreten, wie z.B. beim SoT in Oschersleben, SoT in Assen, in Zeltweg und naja, mal sehen . . .

Die 748RS in Stichworten:
996 Basismotor mit von uns gemachten Köpfen und viel Liebe im Detail
60er Einspritzung mit Topdüse (Basis aus der 748er)
57er Termignoni

Das Fahrwerk haben wir für den großen Motor mit einer langer Schwinge ausgestattet. Die Fahrwerksprobleme wie z.B. 2001 beim SoT in Assen sind jetzt behoben. Am Gewicht können wir noch arbeiteten; das Fahrzeug entspricht insoweit noch dem IDM-Reglement der SuperSport.

Die 996S steht jetzt mit den bekannten Tuningmaßnahmen da:
Nockenwellen 431 & G mit 37/31 Ventilen gemäß unserem Design
(noch) 50er Einspritzung mit zwei Düsen
54er Termignoni

Die (ehemalige) 748RS eignet sich aufgrund ihrer Leistung besonders für trockene Verhältnisse, während die 996S ein gutes Regenfahrzeug darstellt.

Pilotiert wird all das auch dieses Jahr wieder von Wolfgang Bax, Stadthagen. Wir freuen uns gemeinsam auf die Saison.

Zum Seitenanfang

Racing

box_head_left_01
header_links_07